Französisch-Fortgeschrittene 

Voraussetzungen:

- ohne Vorkenntnisse ist der Sprachenvorkurs erforderlich (1 Semester)
- mit Vorkenntnissen (= mind. 4 Jahre erfolgter Unterricht) ist der Einstieg in die Einführungsphase (Klasse 11) oder in die Qualifikationsphase (Klasse 1) möglich

 

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Fortgeschrittenen-Kurses haben die formalen Voraussetzungen dafür erfüllt, Abitur (mündlich) im Fach Französisch ablegen zu können. 

 

Zusätzlich ist es möglich das „DELF“ (Diplôme des Etudes en Langue Française = Studiendiplom der französischen Sprache) zu erlagen, falls ein Studium in Frankreich angestrebt wird.

Infos dazu:

        http://www.ifbremen.de/          

 

Im Abiturjahrgang 2007 wurden folgende Themen und Schwerpunkte behandelt:  Schwerpunkten

Diese Bereiche wurden unter folgenden sprachlich-inhaltlichen sowie fachmethodischen Ansätzen bearbeitet:  

- allgemeines Textverständnis, Vokabeln, Übersetzungen, Fragen zum Text,
Grammatik, Gruppenarbeit, Referate, Filme, Sprach- und Hörverstehen (auch mit Hilfe von Speisekarten und Immobilienzeitschriften), Charakteristiken, Résumés, kreatives Schreiben, Diskussionen und Rollenspiele.

Ein besonderes Augenmerk galt den selbsterarbeiteten, frei vorgetragenen Referaten zu dem Thema „Canada“.

Dabei konnten Studierende in Gruppen- aber auch in Einzelarbeit ihre Ergebnisse vortragen.

Hier eine Auswahl:

- L’histoire du Québec

- Le système scolaire au Canada

- L’hymne nationale du Canada

- Les langues au Canada

- L’histoire de l’immigration

- Le contraste entre les Etats-Unis et le Canada

- Le système politique du Canada

 

Die aktuellen Schwerpunkte können Sie hier einsehen: „neueSchwerpunktenibis.de

 

Konkrete Unterrichtsaspekte: Fortgeschrittene

 

Im Französischunterricht werden verschiedene Unterrichtsmethoden angewendet. Es gibt:

  • den klassischen Frontalunterricht
  • Rollenspiele, inszenierte Diskussionen, Gerichtsverhandlungen
  • Gruppenarbeiten
  • Einsatz von Medien ( z.B. Film, Internet)
  • erarbeitete Vorträge von Studierenden

Inhaltlich werden verschiedene Aspekte erarbeitet. Man beginnt in der Regel mit einem Lehrbuch, dem „Cours Intensif 1“, und im Zuge dessen wiederholt man auch die französische Grammatik bis zum Ende der Klasse 11. Anschließend werden Kurzgeschichten oder Ganzlektüren gelesen.

Es folgt eine kleine Übersicht über die Themen des Abiturjahrgangs 2007:

1. Kurshalbjahr: La vie au Québec de nos jours

Inhaltlich ging es um Kanada, wobei dort verschiedene Aspekte angesprochen wurden, wie z.B. Emmigration nach Kanada, Alltagsleben oder das politische System.

Inhaltlich passend dazu wurden Kurzgeschichten von M. Proulx gelesen.

 

2. Kurshalbjahr: La France et l’Allemagne: de la Deuxième Guerre mondiale à nos jours

Dort behandelten die Studierenden die Beziehung zwischen Frankreich und Deutschland während des Zweiten Weltkrieges.

Dazu wurde die Lektüre „ Lacombe Lucien“ von L. Malle und P. Modiano gelesen. Parallel dazu wurde der Film angesehen, welcher das Textverständnis erleichterte.

Inhaltlich ging es in dem Buch um einen Jungen namens Lucien, der durch zumeist zufällige Entwicklungen zu den Kollaborateuren gelangt. Die Kollaborateure waren die Gruppe, die in Frankreich mit den nationalsozialistischen deutschen Besatzern zusammenarbeitete. Als Gegenbewegung bildete sich die Résistance.

 

3. Kurshalbjahr: Les amours ne vont pas si mal...

In diesem Kurs wurden menschliche Beziehungen in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Es wurden einige Märchen gelesen, z.B. Le Chaperon Rouge ( Rotkäppchen). Außerdem wurde die Lektüre „Bonjour Tristesse“ von F. Sagan erarbeitet. Inhaltlich geht es hier um eine Beziehung zwischen Tochter und Vater, die nicht ganz dem gesellschaftlichen Standard im Veröffentlichungsjahr 1954 entsprach. Der Roman, der von der damals 17 jährigen Sagan geschrieben wurde, wurde zum Skandal in Frankreich.

 

4. Kurshalbjahr:

 Hier lasen die Studierenden die Lektüre „ Le Petit Prince“ von  A. de Saint-Exupéry. Beim ersten Betrachten meint man zwar, dass es ein Kinderbuch sei, doch der kleine Prinz macht sich weitreichende Gedanken um den Sinn des Lebens und stellt grundlegende Fragen: Was ist Freundschaft? Was ist Liebe? Was ist das Leben?