Spanienfahrt 2019 - ein Highlight

Wie kann man Spanien in sieben Tagen rundum erleben, Land, Leute, Sehenswürdigkeiten und Sprache erkunden, wie manche es auch in vielen Urlauben nicht vermögen? Die Antwort ist einfach: Indem man gemeinsam auf eine Studienfahrt des Abendgymnasiums Sophie Scholl fährt!

Die Fahrt in diesem Jahr führte uns vom Sonntagmorgen, den 26.05. – Samstagabend, den 01.06.2019 in die Städte Madrid, Zaragoza und Barcelona auf der Iberischen Halbinsel. Die von Frau Dr. Clemen organisierte und ebenso von der stellvertretenden Schulleiterin Frau Niehaus begleitete Reise ermöglichte einer großen Gruppe aus allen drei Jahrgangsstufen diesen Einblick in die spanische Kultur. Nicht zuletzt war auch die freundschaftliche Begleitung von Professor Diego Navarro der Universität Carlos III eine kulturell unglaublich bereichernde Erfahrung vor Ort.

In Madrid sahen wir neben Sehenswürdigkeiten wie der Puerta del Sol inklusive kenntnisreichem Vortrag der Studierenden Silvia Heymann –, dem Parque del Retiro und der Gran Vía Ausstellungen im Reina-Sofía-Museum, aber auch eine digitale Installation des japanischen Künstlerzusammenschlusses TeamLab. Die Erkundung der Streetart-Kultur im Madrider Viertel Malasaña war so bunt wie die vielen Paste-Ups und Wandmalereien, die wir dort vorfanden. Es war schön, diese „andere“ Seite der Stadt zu sehen, fernab des Großstadttreibens.

 

In Zaragoza erlebten wir das maurisch-spanische Mittelalter hautnah im Palacio de la Aljafería und bekamen sogar das Regionalparlament von Aragon zu sehen. An einem Abend tauschten wir uns mit einheimischen Dozenten und Studierenden der Universität von Zaragoza aus und lebten den interkulturellen Dialog bei Tapas und Cerveza auf der Plaza San Francisco. Stark beeindruckt waren wir von der Basilika El Pilar – ein spannender Vortrag von Frau Delia Schlimme rahmte diesen Besuch. Nach diesem erlebnisreichen Vormittag genossen wir ein gemeinsames „Menú del día“ im Rincón de Aragón bei Vino Tinto und Gänsewein. Der Fluss Ebro lud anschließend zum Verweilen ein, aber auch Erkundungen in Kleingruppen der Innenstadt, der Tapas-Bars von „El Tubo“ und der Aufstieg zum Glockenturm der Basilika lockte unsere Studierenden.

 

Wo uns in Zaragoza noch der typische Wind „El Cierzo“ um die Nase wehte, wurden wir in Barcelona am Folgetag von heißen, mediterranen Temperaturen begrüßt: Kaum hatten wir unsere Unterkunft bezogen, fanden wir uns schon im schönsten Krankenhaus der Welt wieder – der Jugendstilbau Recinte Modernista Sant Pau verblüffte mit seinen vielen Farben, den lichtdurchfluteten Sälen und der naturverbundenen Parklandschaft. Ein weiteres Highlight war ein weiterer Vortrag des Studierenden Fabian Pfeiff am Fuße der Sagrada Familia und ein gemeinsamer Gang über die Rambla zum Mercat de la Boqueria.

 

Waren vorher Namen und Ausdrücke wie Goya, Cultura mudejar, Tapa, Tortilla und Caña noch nicht allen geläufig, sind sie jetzt allen ein Begriff. Viele Spanischlernende nutzten die Fahrt, um ihre Kenntnisse in der Praxis anzuwenden – ein ordentlicher Motivationsschub für das gemeinsame Lernen dieser zweiten Fremdsprache am Abendgymnasium! Und das direkte Erleben dieser sowie der katalanischen Sprache erweiterte unseren Bildungshorizont. Bleibt nur zu sagen: „¡Hasta la próxima! und „¡Adiós!“ bzw. „Adéu!“

Es hat großen Spaß gemacht und war ein unvergessliches Erlebnis, das nur mit allen Reisenden möglich wurde!